SEMINARREIHE
»GLOBALER KOMM-PASS«

Weiterbildung zum*zur Nachhaltigkeitsbeauftragten

Unternehmen, sozialeTräger, Einrichtungen u. dgl. können effektive Multiplikations­akteur*innen sein, um die 17 UN-Ziele für Nachhaltigkeit (SDGs=Sustainable Development Goals) bekannter zu machen und in der Gesellschaft zu etablieren. Sozial und ökologisch nachhaltig arbeitende Unternehmen und Träger können damit einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung leisten und sich gleichzeitig verantwortungsbewusst aufstellen. Diese Weiterbildung richtet sich an die mittlere und höhere Leitungsebene von kleinen und großen sozialen Trägern, Bildungsträgern, Einrichtungen und auch kleineren und mittleren Wirtschaftsunternehmen. Bei Absolvierung aller 6 Themenbausteine wird am Ende ein Zertifikat „Nachhaltigkeits­beauftragte*r“ ausgestellt. Es ist auch möglich, nur an einzelnen Modulen teilzunehmen.

Die Weiterbildung ist als Präsenz-Veranstaltung im IBAS, Aufbau Haus Berlin, geplant mit gelegentlichen Online-Teilen. Je nach Pandemielage werden die Formate ent­sprechend angepasst. Vor Ort gelten die jeweils gültigen Hygienemaßnahmen, die wir immer aktuell vor jedem Termin bekanntgeben.

Teilnahmegebühren für die gesamte Weiterbildung: 90,- € (für Imbiss/Getränke). Teilnahmegebühren für einen einzelnen Seminartag: 15,- €. 

Die Anmeldung ist ab sofort möglich mit einer kurzen E-Mail mit Namen, Arbeitsfeld, Arbeitgeber an anmeldung@ibas.berlin 

Ansprechpartner*innen für diese Weiterbildung:
Thomas Fertig und Antonia Sieler

 

 

Gefördert von:          Kooperationspartner:

 

Mittwoch, 26. Januar 2022, 10.00 – 17.00 Uhr

Nachhaltig und zukunftsfähig wirtschaften

Der Einführungstag dient der Vorstellung von Teilnehmenden und dazugehörigen Trägern/Unternehmen und der Einführung in die Nachhaltigkeitsziele. Steffen Vogel von Oxfam Deutschland e.V. macht den Start mit Fachinputs zu nachhaltiger Wirtschaft, bewusstem Konsum und Lieferketten.

 

Donnerstag, 24. Februar 2022, 10.00 – 17.00 Uhr

Nachhaltige Strukturen, nachhaltiger Konsum,
nachhaltige Beschaffung im Unternehmen etablieren

In diesem zweigeteilten Seminar geht es um grundsätzliche Infos zu Fairem Handel und sogenannten Fairen Produkten und die Möglichkeiten für Unternehmen und Träger, sowohl in der eigenen Materialbeschaffung, als auch ggfs. in der eigenen Produktherstellung noch stärker Regeln des fairen Handels und Konsums umzusetzen. Unter anderem mit Beratungs-Inputs für die Teilnehmenden.
Referent*innen: Tina Haupt, Weed e. V. Berlin und Marius Hasenheit, Berater für Unternehmensstrategie von sustentio GmbH Berlin.

 

Donnerstag, 28. April 2022, 10.00 – 17.00 Uhr

Willkommenskultur und gendergerechte und inklusive
Unternehmens- und Mitarbeiter*innen-/Team-Führung stärken
und etablieren

Soziale Nachhaltigkeit meint insbesondere, divers aufgestellt zu sein und eine wertschätzende Willkommenskultur im Betrieb, im Träger zu entwickeln. An diesem Tag arbeiten wir insbesondere mit dem Organisations-Entwicklungsinstrument „Index für Inklusion“, der auf alle Arbeitsfelder anwendbar ist, egal ob sozial- oder wirtschaftsorientiert. Die Moderation übernehmen Antonia Sieler und Thomas Fertig vom IBAS / AspE e.V. Abgerundet wird der Tag mit einem Fachinput zu „Veränderungs-psychologie“: Wie Veränderungen in Organisationen nachhaltig etablieren?

 

Termin wird mit Teilnehmenden-Gruppe im Seminar vereinbart

Gemeinwohl-orientierte und klimagerechte
Unternehmensentwicklung / Trägerentwicklung

Wie sieht eine gemeinwohl-orientierte Unternehmens- bzw. Trägerentwicklung in der Praxis aus? Welche Rolle spielt das Thema faire und ökologische Beschaffung in unserem Betrieb? Wie steht es um die Mobilität der Mitarbeitenden? Dienstfahrräder, Elektroautos? Wie wird das Dach des Betriebes genutzt? Solarpanels? Wieviel Trinkwasser verbrauchen wir jährlich in unseren Häusern und wie können wir eine klimafreundlichere Abfallwirtschaft organisieren? Welche Möglichkeiten der Mitbestimmung gibt es für Beteiligte in unserem Betrieb?
Das Thema Nachhaltigkeit in Betrieben hat viele Facetten: Ob kleine Träger und Unternehmen oder größere: Mit der Gemeinwohl-Bilanz können wir analysieren, wie sozial, ökologisch und demokratisch wir in unseren Betrieben wirtschaften und viele Stellschrauben entdecken, an denen wir etwas verbessern können.
Referent: Matthias Kasper, Referent für gemeinwohlorientierte Organisationsberatung, Humanistic Management Practices gGmbH

 

Donnerstag, 23. Juni 2022, 10.00 – 17.00 Uhr

Globales Lernen, Methoden für die Bildung

An diesem Tag werden insbesondere Methoden der Globalen Bildung ausprobiert. „Globales Lernen“ kann kindgerecht in der Kita, aber auch für erwachsene Mitarbeiter*innen in einem Unternehmen auf einem Teamtag stattfinden. Anja Fuhrmann von Kate e.V. und Constanze Lira Silva von Baobab Berlin werden diesen Tag abwechslungs- und erlebnisreich gestalten.

 

Termin wird mit Teilnehmenden-Gruppe im Seminar vereinbart

Carte Blanche: der leere Seminartag

Der letzte Tag dieser Reihe ist zunächst unverplant. Das Füllen mit Inhalten, Themen und Expert*innen ergibt sich während der Weiterbildung nach und nach aus den Wünschen, Ideen und Bedarfen der Teilnehmer*innen. Der letzte Tag kann eine Vertiefung vorheriger Themen sein, es können mehrere Spezialthemen sein wie bspw. Soziale Verträglichkeit von Nachhaltigkeit oder Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Der letzte Tag kann aber auch bereits zu einem gemeinsamen Projekttag der Gruppe werden.

 

NACH OBEN

Kompetenzzentrum IBAS im Aufbau Haus
 Prinzenstraße 84 (Aufgang 1)  |  10969 Berlin  |  Telefon +49 (0)30 33 84 64 83  |  kompetenzzentrum@ibas.berlin